Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   17.08.15 10:01
    Einfach geradeaus gehen!
   2.09.17 15:51
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 16:01
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe

http://myblog.de/theamdaadventure

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Semester 4 / Week 10

Die letzte offizielle Prüfungswoche an der AMDA war da! Keine leichte Woche! Zum einen weil wir unglaublich viel tanzen mussten, sodass meine alte Knieverletzung wieder zu zwicken anfing! Zum anderen weil ich mich von Noemi verabschieden musste! Und dennoch schaffte ich es durch die Woche! Mit Ach und Krach und doch ziemlich lebendig! Am Montag würde entscheiden welcher Monolog an der Panel Night vorgetragen werden würde - die entschieden sich erstaunlicherweise für den lustigen der in meinem Augen nicht wirklich stark war anstatt den ernsten, dramatischen, aber so ist das nunmal, man kann sich nicht alles aussuchen und ich vertraute meinen Lehrern genug um diese Entscheidung zu akzeptieren! Danach hatten wir Tanztraining für vier lange Stunden! Dienstag war Generalprobe für Panel Night und Mittwoch war es dann soweit! Panel Night here WE GO! Um 5:30 betrat Caissie mit einer Tänzerin das Zimmer die uns eine Choreografie beibrachte! Eine Broadway audition combo! Viel zu schwer aber Spaß hat es trotzdem gemacht! Dann kam der Sing- und Schauspielteil. Ich war als zweite dran! Ich ging rein, ich performte meine zwei Songs und meinen Monolog und dann - ZACK - wars auch schon vorbei! Der Nachteil daran dass ich schon als zweites dran kam war dass es viel zu schnell vorbei war, der Vorteil war, dass ich genug Zeit hatte, mich umzuziehen und mich fürs Tanzen vorzubereiten! Trotz zwei Stunden Zeit und so vielen Wiederholungen wie möglich versagte ich aus irgendeinem Grund kläglich vor der Jury. Und dann war es ganz vorbei! Die wichtigste Nacht an der AMDA war vorbei! Auch das war scheinbar klanglos an mir vorbei gegangen! Das Feedback der Jury war allerdings sehr gut! Alle hatten ihre Meinung anonym abgegeben und die antworten waren deshalb sehr ehrlich, aber auch streng! Das meiste Lob bekam ich für meine Stimme, ich habe eine sehr starke Stimme, ich solle nur weiter daran arbeiten selbstbewusst aufzutreten und den Raum wirklich einzunehmen! Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich denke ich habe das Beste gegeben was ich hatte und das ist auch schon alles, was ich machen kann! Donnerstag war dann Generalprobe für die Tanzprüfung und Freitag war es dann soweit! 6 Stunden tanzen! Es lief erstaunlich gut! Auch wenn mein Knie ziemlich weh tat, sogar Steppen klappte wirklich Super! Und dann war auch dieses Kapitel an der AMDA abgeschlossen! Vorbei! Ende! Jetzt kommt nur noch Schauspiel showcase! Und dann, in 5 Wochen ist AMDA vorbei! Das wichtigste was ich aus diesen 5 Wochen Schule mitnehme ist meine Freundschaft mit Caissie und besonders einen Ratschlag den sie gegeben hat: auf die Frage was man macht um nicht verrückt zu werden mit all den auditions und wie man nicht verrückt wird wenn man nie gecastet wird hat sie gesagt: "nach jeder Audition zu der du gehst, schreib einen kleinen Triumph auf, den du hattest! Vielleicht hast du einen Ton so gesungen wie noch nie zuvor! Oder was neues entdeckt in deinem Monolog! Oder bist selbstbewusster in den Raum gegangen! Oder hattest ein kleines Gespräch mit der Jury --- was auch immer es sein mag! So bleibt die Erfahrung immer positiv! Ob du den Job bekommst oder nicht!" --- ein Ratschlag den ich immer in meinem Herzen bei mir haben werde! Am Samstag ging das Met opera Summer Festival los! Jeden Tag zeigen sie eine Oper auf einer Leinwand im Lincoln Center! Draußen! Umsonst! Samstag holte ich mir also was zu essen, einen Stapel an Theaterstücken um scenen zu finden die ich für das acting showcase finden musste und wartete dass die Oper losging! Am Samstag war es "Carmen", am Sonntag Verdi's "Macbeth" --- es brachte meine Liebe zur Oper mal wieder zum brennen! Zu Beginn der Woche hatte ich Isabel Leonard eine Email geschrieben wie ausgemacht um um die nach dem Chor Konzert versprochene Gesangstunde zu bitten aber sie hatte nicht geantwortet! Da saß ich also, genoss Oper und fragte mich ob ich ihr wohl nochmal emailen sollte. Und ein kleines bisschen fühlte es sich wieder so an, wie ich es so oft empfinde wenn ich Oper höre: es fühlte sich an wie nach Hause kommen!
7.9.15 20:42


Werbung


Semester 4 / Week 9

Meine Geburtstagswoche! Und außerdem die letzte Schulwoche an der AMDA! Verrückt! Einfach verrückt wenn man darüber nachdenkt! Der Unterricht verlief Super weiter. In Musical Theatre suchte Caissie "I think that he likes me" als meinen 16-Takte-Cut aus und "something bad is happening" als meinen vollen Song! "Something bad is happening" ist von dem musical "falsettos" und handelt von der Aids Krise. Ich hatte einige Schwierigkeiten, mich in diesen Song reinzuversetzen, weil ich kein Arzt bin, der während dieser Zeit praktiziert hat - und es mir darum Super schwer fällt, mich dahinein zu fühlen! Am Mittwoch, als mich meine liebe Freundin Noemi, die aus der Schweiz angereist kam um mich zu sehen und meinen Geburtstag zu feiern, von der Schule abholte um mich zu einem Kaffe zu entführen zwischen meiner Gesangstunden und dem restlichen Unterricht klagte ich ihr mein Leid! Es war so unglaublich toll sie nach all er Zeit wieder zu sehen und ich war überglücklich und mit neuer Energie und Kraft bat ich Caissie an diesem Abend dass ich den Song ändern könne! Sie sagte ja, wenn ich einen Plan B am nächsten Tag bringen könne! Über Nacht entschied ich mich dazu den Song "Someone you'd be proud of" von dem britischen Musical "The Inbetween" zu bringen, ein Song den ein Mädchen zu ihren verstorbenen Eltern singt in den sie sie bittet ihr zu verzeihen dass sie sich so hat gehen lassen und ihnen verspricht ab jetzt ein anderer Mensch zu sein und zu versuchen jemand zu werden "auf den sie (die Eltern) stolz sein würden. Mit meinem Bruder im Herzen ist es sehr leicht, mich in dieses gefühlt hineinzuversetzen! Donnerstag über Tag auf der Arbeit lernte ich den Song und machte all dem Papierkram fertig - und es zahlte sich aus! Caissie war beeindruckt von meiner Arbeit und erlaubte mir den Song zu ändern, 5 Tage vor der wichtigsten Nacht an der AMDA. Ich war überglücklich, dass all die harte Arbeit sich endlich auszahlte und ich belohnt wurde für all das was ich jeden Tag leiste! Um so lieber nahm ich mir Freitag frei um den Tag mit Noemi zu verbringen, durch die Straßen zu schlendern, in einem brasilianischen Restaurant Mittag zu essen und einfach die Tatsache zu genießen, dass meine liebe Freundin da war! Irgendwo in East Village fanden wir einen Super interessanten Laden in dem viele kleine Händler ihre Ware anboten. Von Schmuck zu Schuhen und Kleidern war alles da. Im Keller des Gewölbes hatten ein älterer Herr seine Stand. Wir kamen ins Gespräch und da saßen wir also diesem alten Mann gegenüber der uns mit seinen Geschichten in den Bann zog. Er war wohl Jude und sei als ganz kleines Kind noch in einem der Camps in Deutschland gewesen. Es war unglaublich seinen Geschichten zu lauschen und ich verlor jegliches Gefühl für Raum und Zeit und ging komplett verloren für eine kleine Weile! Eine kleine süße Weile! Ich war so hineingezogen in seine Geschichten dass ich mich als er sich vorbeugte und sagte "ich bin letzte Woche gestorben" für einen Moment umsah um zu sehen ob die anderen Menschen im Raum ihn auch wahrnahmen oder ob ich mich gerade mit einem Geist unterhielt! Was soll ich sagen: er war kein Geist! Was er gemeint hatte war, dass er einen Herzschrittmacher hat, der letzte Woche ausgesetzt hatte! Aber wie dem auch sei - dies sind die kleinen Begegnungen die man nur hier in New York hat und die dieses Abenteuer zu etwas so besonderer manchen! Diese Stadt ist so voller Magie und tollen Begegnungen, man muss nur die Augen aufmachen! Dann war es auch schon Freitag Abend - der Abend vor meinem Geburtstag! Nach der Schule traf ich mich mit Noemi, Tori und Rivers am Kino um einen Film kurz nach Mitternacht zu sehen, um diesen Geburtstag richtig zu starten! "Agent 47" war der Film! Es war der perfekte Start in einen perfekten Tag! Nach dem Film und ein paar Stunden Schlaf ging es dann am nächsten morgen nach Coney Island! Wir verbrachten den Tag am Strand und dem Vergnügungspark, aßen und tranken zu viel und lachten und feierten und genossen! Es war wunderbar! Ich war umringt von tollen Menschen und fühlte mich so geliebt! Alle die wunderbaren Päckchen aus der Heimat halfen auch mit, diesen Tag absolut perfekt zu machen! Abends verschlug es und alle zu einem Picknick im Central Park! Als wir von der Wise betrieben wurden, schlugen wir unsere Decken eben um Bänke herum auf! Es würde ein Abend des beieinander seins, singen, essen, lachen, mehr singen und besten Unterhaltungen! Wir sprangen über den Zaun und rannten über die Wiesen und genossen unser kleines Stück Freiheit! Es war der rundherum perfekte Geburtstag! Danke Noemi fürs kommen, es war etwas ganz besonders, dich bei mir zu haben an diesem besonderen Tag! DU bist was ganz besonderes! Ich denke dieser Tag gab uns allen die Kraft die wir alle nötig hatten, um die anstehende Woche zu überleben! Unsere letzten Prüfungen die jemals an der AMDA haben würden! Aber das zählte in diesem Abend nicht! Da zählte nur das Gefühl von Freiheit und Zusammengehörigkeit! Es war perfekt
7.9.15 20:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung